Zur Startseite

Ziele im Fokus

  • Keine Armut
  • Kein Hunger
  • Gesundheit und Wohlergehen
Prof. Dr. Ulrike Schulze, Sabrina Khamo, Andre Terjung

Die Auswirkungen des demografischen Wandels und des zunehmenden Fachkräftemangels belasten Pflegefachpersonen immer mehr und werden in naher Zukunft – nicht zuletzt wegen einer pandemiebedingten Verschlechterung der Arbeitsbedingungen – nochmals deutlich ansteigen. Das Projekt POINTED am Hessischen Institut für Pflegeforschung (HessIP) entwickelt und evaluiert interdisziplinär mediengestützte Intervisionskonzepte in Form von gruppendynamischen Anleitungen, um dem wirkungsvoll zu begegnen. Es gilt, Pflegeteams zur eigenständigen Problemlösung – unter Anwendung von autonom durchzuführenden Programmen des kollegialen Team-Coachings – zu befähigen. POINTED setzt dabei auf den nachweislich effektiveren Ansatz der Konfliktprävention.

Teams, die sich ohne eine externe supervisorische Fachperson treffen, um ihre berufliche Arbeit zu reflektieren, tun das im Gegensatz zur Supervision in Form von „Intervision“. Ziel ist eine nachhaltige Entlastung und Förderung von heterogenen Pflegeteams in allen Bereichen, indem diese befähigt werden, psychosozialen und zwischenmenschlichen Stress eigenständig zu bewältigen. Dauerhafte Überforderung kann zu physischem und psychischem Stress führen und damit zum Burnout-Syndrom, zu steigenden Fehlzeiten bis hin zu einem endgültigen Berufsaustritt. Nur wenn es gelingt, Pflegefachpersonen in gesundheitsgefährdenden Arbeitskontexten effektiv zu unterstützen, kann langfristig eine ausreichende pflegerische Versorgung in Deutschland gewährleistet werden.