Zur Startseite

Ziele im Fokus

  • Hochwertige Bildung
  • Bezahlbare und Saubere Energie
  • Industrie , Innovation & Infrastruktur
Fachbereich 1: Architektur · Bauingenieurwesen · Geomatik
  • Prof. Dr. Volker Ritter, Professur für Technische Gebäudeausrüstung

Im Modul Versorgungstechnik 2 werden die Themen Heizen, Kühlen, Lüften und Klimatisieren von Gebäuden vermittelt; dabei wird jeweils die Einbindung regenerativer Energiesysteme dargestellt. So werden in der Heizungstechnik die Reduktion der Treibhausgasemissionen (GHG) durch Einbindung von Solarthermie, Wärmepumpentechnik und Blockheizkraftwerke behandelt. In der Lüftungstechnik werden Themen der GHG-Reduktion anhand der Luftdichtigkeit von Gebäuden und Wärmerückgewinnung bei Lüftungsanlagen diskutiert. Nachtlüftung wird als sinnvolle Methode in der Kälte- und Klimatechnik dargestellt, um dort den Strombedarf zu reduzieren. Die Elektrizitätserzeugung mit Photovoltaik und die Speichertechnologien werden technisch und konzeptionell bei Null- und Plusenergiegebäuden erläutert.

Hinzu kommen mehrere Laborübungen mit drei Versuchen regenerativer Energiesysteme: Neben einem solarthermischen Versuch absolvieren die Studierenden im Rahmen der Lehre Übungen an einem Versuch einer Wärmepumpenanlage und einen Photovoltaik-Speicher-Versuch.

Im Modul Gebäudetechnik und Energieberatung entwickeln die Studierenden in Gruppenarbeiten Konzepte für ein autarkes Kleinstgebäude (Tiny-Studios). Dieses Gebäude muss in allen Bereichen der Gebäudetechnik (von Sanitär bis Heizung) optimal mit Speichern und der Gebäudehülle zusammenwirken, damit rechnerisch ein Nullenergiegebäude entstehen kann. Auch Aspekte der gesellschaftlichen Nachhaltigkeit werden beim Entwurf der Gebäude behandelt (Themen: Nutzungsart, Wunschtemperaturen (Rebound-Effekte) und Leben auf kleinster Grundrissfläche (Suffizienz)). Im Wahlpflichtfach „Vertiefung Technische Gebäudeausrüstung“ erstellen Studierende ein Gebäudeinformationsmodell (BIM) von Gebäuden mit regenerativen Energiesystemen. Diese werden vor allem im Bereich der TGA abgebildet und analysiert.

Ziel ist es, die Resultate des Moduls „Gebäudetechnik und Energieberatung“ für die Realisierung von zwei Tiny-Studios zu nutzen, die auf dem Campus gebaut werden sollen. Den Studierenden soll damit ermöglicht werden, das oben dargestellte theoretische Wissen in Planung, Bau und Betrieb mit Praxiserfahrungen anzureichern. Beteiligt sind verschiedene Expert:innen der Fachbereiche 1 und 2, die das Vorhaben unterstützen.