Zur Startseite

Die Dekan:innen zum Stellenwert der Nachhaltigkeit in den Fachbereichen:

„Bewegen Sie sich mit allen Sinnen durch diese Hochschule und nehmen Sie Gelegenheiten wahr, nachhaltig zu handeln.“

Prof. Dr. Monika Horster
Dekanin Fb1 Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik

„Es ist fünf vor zwölf. Als Hochschule müssen wir uns an die Spitze der Nachhaltigkeitsbewegung stellen und forschend und bildend Lösungen für den Klimaschutz und die Regeneration der Umwelt entwickeln.“

Prof. Dr. Hektor Hebert
Dekan Fb2 Informatik und Ingenieurwissenschaften

„Nachhaltigkeit umfasst die drei Dimensionen der sozialen Gerechtigkeit, der ökologischen Tragfähigkeit sowie der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Dieser Dreiklang geht in unsere Lehre wie auch die Forschung ein. Die Erkenntnis, dass wir unseren Umgang mit der Welt ändern müssen, damit auch die nächsten Generationen auf ihr noch leben können, vermitteln wir grundsätzlich und kontinuierlich in der Lehre. Auch in der Forschung hat das Thema etwa im Schwerpunkt Mobilität und Logistik einen zentralen Stellenwert: Wir forschen zu nachhaltigen Veränderungen in der urbanen Logistik oder des Luftverkehrs. Im Schwerpunkt Leadership geht es darum, dem (Um)Denken und Handeln in der Führung von Unternehmen und Organisationen neue Impulse zu geben.“

Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke
Dekan Fb3 Wirtschaft und Recht

„Alle Dimensionen der Nachhaltigkeit müssen systematisch umgesetzt werden. Das fängt beim Verhalten des Einzelnen an, betrifft alle Organisationen – wie auch unsere Hochschule – bis hin zu den politischen Entscheidungsgremien. Soziale Nachhaltigkeit ist dabei eine Basis für weltweit stabile Gesellschaften mit menschenwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen. Globalisierung, Migration, Menschenrechte, Sozialstandards, Gesundheit, Inklusion und Diversität zeigen dabei nur einen Bruchteil der Themen auf, an denen die am Fachbereich vertretenen Disziplinen arbeiten, lehren und forschen. In der nächsten Zeit konzentrieren wir uns darauf, Nachhaltigkeit in Form eines Mainstreaming-Ansatzes zu implementieren, so dass sie in den Prozessen und Entscheidungen berücksichtigt wird."

Prof. Dr. Barbara Klein
Dekanin Fb4 Soziale Arbeit und Gesundheit